ThüringenBarock e.V.

Das Ensemble ThüringenBarock e.V.  wurde 2008 gegründet und ist seit 2021 ein eingetragener Verein. Die Faszination der barocken Klangsprache, die sich aus einer lebendigen, aufführungspraktisch orientierten Interpretation sowohl auf historischen Instrumenten, als auch dem gesungenem Wort ergibt, ist Antriebskraft und Motivation unseres Spezialensembles. An historisch belegten Besetzungsgrößen orientierend wird der Kern des Ensembles je nach Programm um Spezialisten der Alte-Musik-Szene erweitert.

Ziel unseres Ensembles ist es, das reiche musikalische Erbe der Zeit des Barock für uns und unsere Zuhörer neu zu entdecken und (wieder-) zu beleben. Aber auch bereits Bekanntes soll auf der Grundlage aktueller aufführungspraktischer Erkenntnisse neu erlebbar gemacht werden.

Ein Schwerpunkt hierbei ist Thüringen, in dessen Archiven und Kammern noch zahlreiche Schätze darauf warten, gehoben zu werden. Der Einfluss Italiens und Frankreichs auf die mitteldeutschen Komponisten findet sowohl bei der Programmgestaltung, als auch der Spielweise besondere Beachtung.

Alle Ensemblemitglieder und deren Gäste sind studierte Instrumental- und Vokalspezialisten der „Alten Musik“. Wir spielen ausschließlich auf historischen Instrumenten oder deren Nachbauten.

ThüringenBarock1.JPG

Le Concert Allemand

Das Ensemble  Le Concert Allemand 

um den Cellisten Michael Hochreither und den Kontrabassisten Ronald Güldenpfennig hat sich dem Ziel verschrieben, Musik aus der Zeit des Frühbarock und der Renaissance in Mitteldeutschland und die prägenden Einflüsse unserer europäischen Nachbarn auf die musikalische Entwicklung im deutschsprachigem Raum für sich und seine Zuhörer neu zu entdecken und (wieder-) zu beleben. Beide studierten an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig in der Fachrichtung Alte Musik.

Die Motivation zur Bildung eines eigenen Ensembles liegt in der Faszination der Klangästhetik, die sich aus einer lebendigen, aufführungspraktisch orientierten Spielweise der Tonsprache auf historischen Instrumenten oder deren Nachbauten ergibt. Sich an historisch belegten Besetzungsgrößen orientierend, wird der Kern des Ensembles je nach Programm um Spezialisten der Alte-Musik-Szene erweitert.

Ein Schwerpunkt in der Programmauswahl wird Thüringen sein, in dessen Archiven und Kammern noch zahlreiche Schätze darauf warten, gehoben zu werden. Aber auch bereits Bekanntes soll auf der Grundlage aktueller aufführungspraktischer Erkenntnisse neu erlebbar gemacht werden.

Im Konzert beim Bach-Advent 2019 in Arnstadt war eine Auswahl von Trink- und Liebesliedern des 16. und 17. Jahrhunderts, gespielt auf Tenorgambe und G-Violone, zu hören.
Wir freuen uns ganz besonders über die regelmäßige Zusammenarbeit mit unserem hoch geschätzten Kollegen Thomas Riede, der die Lieder mit seiner außergewöhnlichen Stimme in der Tonlage des Altus interpretieren.

IMG_2121.jpg